PERIMETERDÄMMUNG VON WÄNDEN

 

Die Perimeterdämmung von Wänden unter der Erdoberfläche isoliert das Gebäude thermisch gegen Außentemperaturschwankungen unter der Grundoberfläche. Außerdem schützt es die Wasserisolationsschicht vor mechanischen Beschädigungen.


 

Die wichtigsten Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit die Wärmedämmung ihre Funktion effektiv erfüllen kann, sind die ordnungsgemäße Herstellung und die Verwendung hochwertiger Materialien mit auf diese spezielle Anwendung zugeschnittenen Eigenschaften.

Empfohlene Produkte

Die Parameter der Platten XPS PRIME G  sind auf die effektive Wärmedämmung von Kellerwänden, Wänden und Fundamentplatten abgestimmt, insbesondere unter den Bedingungen direkten Kontakts mit dem Boden und dem Grundwasser. Die Platten XPS PRIME G sind durch ausgezeichnete Wärmedämmungsparameter, geringe Wasseraufnahme, große Druckfestigkeit sowie eine hohe mechanische, biologische und chemische Beständigkeit gekennzeichnet. Wichtig ist auch, dass sie einfach und schnell zu verarbeiten und zu montieren sind.

Eine aus Platten XPS PIME G richtig hergestellte Fundamentdämmung kann ihre Funktion jahrzehntelang erfüllen.

DOKUMENTE ZUM HERUNTERLADEN

KATALOGE

TECHNISCHE KARTEN VON EMPFOHLENEN PRODUKTEN

ALLGEMEINE BAUAUFSICHTLICHE ZULASSUNG

WÄRMEVERLUSTZONEN ZUM ERDREICH

Bei der Planung und dem Bau von energieeffizienten Häusern sollte es eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Planer und einem Bauphysiker geben. Jedes geplante Gebäude wird in der Regel in unterschiedlichen Boden- und Wasserverhältnissen gebaut. Dabei ist die Analyse der Wärmedurchgangskoeffizienten U für die Gebäudehülle (Dach, Außenwand, Grundmauer, Boden auf dem Grund) notwendig, um den angenommenen Wärmebedarf des Gebäudes zu erreichen. Zu energieeffizienten Gebäuden zählen Gebäude mit einem jährlichen Wärmebedarf von 50-70 kWh/m² beheizter Fläche. Derzeit verbrauchen neue Standardgebäude in Polen etwa 120 kWh/m² pro Jahr.

Das Henriksson-Modell von 1959, auf dessen Grundlage Berechnungen bei der Planung von Dämmdicken für Böden auf Erdreich und Grundmauern durchgeführt wurden, war das beliebteste Modell für die Berechnung von Wärmeverlusten. Es definierte zwei Zonen mit Wärmeverlust für das Erdreich:

  • Randbereich, entlang der Außenwände mit der Breite s1. In dieser Zone hängt die Höhe der Wärmeverluste Q1 von der atmosphärischen Lufttemperatur tz ab,
  • Mittelzone, in der die Außenlufttemperatur die Höhe des Wärmeverlustes Q2 nicht beeinflusst

Henriksson-Modell für Wärmeverluste zum Erdreich

Wenn Sie technische Unterstützung oder detailliertere Informationen suchen, wenden Sie sich bitte an uns.

© 2021 Synthos. All rights reserved.